Zahlreiche Stammkunden im Dippsche

„
Die Freundinnen Ola Sulaiman (links) und Sanaria Ibrahim schätzen das Ambiente – und die Spielecke für Kinder.

Nach einem Jahr hat das „Dippsche“ in Limburg-Staffel zahlreiche Stammkunden gefunden!

Sanaria Ibrahim und Ola Sulaiman lehnen sich in den bequemen Polstern ihrer Sessel zurück. Die beiden Elzerinnen haben sich zum gemeinsamen Frühstück im „Dippsche“ getroffen, plaudern ausgelassen und lassen die Seele baumeln. Direkt hinter ihnen tobt sich Sulaimans aufgeweckte kleine Tochter derweil mit allerlei Dingen aus, die sie sichtlich zu verzücken scheinen. „Ich finde die Spieleecke ganz, ganz toll“, lobt die Mama, dass es auch für Kinder einen eigenen, großzügigen Bereich gibt. So könne sie sich eine kleine Auszeit gönnen: „Ich wollte schon lange mal kommen und mich reinsetzen.“ Mit einem Kleinkind sei das Zeitmanagement aber gar nicht immer so leicht.

Ambiente
Ihre Freundin Sanaria Ibrahim hingegen ist oft im „Dippsche“. Wenn sie mit Bekannten oder der Familie ein entspanntes Frühstück außer Haus genießen wolle, gebe es für sie keinen besseren Ort als das 400 Quadratmeter große Bäckerei-Café in Staffel: „Für mich ist das Ambiente das Wichtigste. Diese Bäckerei ist schön groß und weitläufig, es gibt diese hübsche Beleuchtung, viel Dekoration.“ Man könne in dem Bäcker-Bistro eine gute Zeit verbringen.

Ola Sulaiman, die regelmäßig Brot und Brötchen der Bäckerei Huth kauft, stimmt ihrer Freundin zu. „Es ist hier ruhiger als in anderen Cafés und nicht so eng. Und es riecht so gut“, schwärmt die 39-Jährige. Sanaria Ibrahim ist sogar ein „Dippsche“-Fan der ersten Stunde. Sie war bei der Eröffnung dabei. „Das war ganz toll gemacht“, erinnert sie sich. Schon damals sei für sie klar gewesen, dass sie häufig einkehren werde. Unter anderem wegen des leckeren Frühstücksangebots, fügt sie hinzu: Die Sandwiches und der Milchkaffee seien ihrer Meinung nach unschlagbar

An einem anderen Tisch sitzen Kai Clemens und Oliver Friedrich. Sie sind im öffentlichen Dienst in Eschenburg tätig und gerade auf der Durchreise. Bevor sie wieder zurück in die nördlich von Dillenburg gelegene Gemeinde fahren müssen, legen sie eine kleine Pause im Fachgeschäft des echten Bäckers Huth ein, ruhen sich bei einem Stück Schwarzwälder-Kirsch-Torte aus. Sie sind erst das zweite Mal im „Dippsche“. Allzu oft führe es sie nicht in die Gegend. Doch wenn sie in der Nähe arbeiten müssten, sei das Bistro in der Elzer Straße eine sehr willkommene Station für die Mittagspause oder eine kurze Rast. „Sonst gibt es auf der Strecke ja nicht viel und erst recht nichts Vergleichbares“, betont Oliver Friedrich.

„
Das Dippsche in STaffel.

„Das Ambiente ist sehr ansprechend und besonders. Wirklich schön, das kann man schon sagen“, findet auch Kai Clemens und lobt ebenso das vielfältige Angebot in der großen Theke. Friedrich nickt: Das Huth-Fachgeschäft sei ein Prachtstück: „Es ist modern gehalten, aber es vermittelt auch so ein wohnliches Gefühl, als würde man zu Hause in der Küche sitzen.“ Dieser Umstand ist mitunter dem „Dippsche“ selbst geschuldet. Jenes farbenfrohe Steingut, das einen historischen Bezug zu Staffel hat, wurden hier doch einst die bunten Töpfchen in einer Vielzahl hergestellt. So verstärken Beispiele von „Limburger Domkeramik“ an der Wand den „Dippsche“-Charakter. Zudem werden die Snacks und Kuchen sowie alle Heißgetränke stilecht auf Keramikgeschirr serviert.

Auswahl
Die Auswahl in der langen, aus Eiche gebauten Theke ist groß: gefüllte Panini, selbstgemachte Dinkelpizza, „Veggie Wrap“ oder ein knackiger Obstsalat: Eine Reihe verschiedener Snacks gehört zum Angebot im „Dippsche“, dazu kommen zahlreiche Torten und Kuchen, die man sich besonders gut zum Kaffee oder zur Kaffeespezialität aus der imposanten Siebträgermaschine schmecken lassen kann.

Verhältnis
Mitarbeiter Tim Herzog ist von allen Teammitgliedern am längsten im „Dippsche“ tätig. Das Verhältnis zu den Kunden, von denen er zahlreiche mittlerweile persönlich kenne, sei außergewöhnlich familiär und warmherzig. Er wisse bei vielen Gästen sofort, was sie bestellen möchten. „Es kommen sehr viele, wirklich überwiegend Stammkunden zu uns. Das finde ich echt schön und besonders.“
Einer dieser Stammkunden tritt gerade ein: Tim Herzog hat Ulrich Böttcher schon an seinem Wagen erkannt, begrüßt den treuen Huth-Fan gut gelaunt. Etwa zweimal die Woche sei er im „Dippsche“, verrät Böttcher. „Ich bin hier gerne, ja.“ Dann setze er sich rein, um den „sehr sehr guten Cappuccino“ zu genießen. Ein Grund für seine regelmäßige Anwesenheit seien jedoch ebenso die „ausgesprochen netten, souveränen Mitarbeiter“. Der 69-Jährige findet die Qualität von Brot, Brötchen, Kuchen und Snacks der Bäckerei Huth äußerst positiv. Sein Lieblingsprodukt ist der „Kornknacker“. „Der schmeckt wirklich gut!“ Darüber, dass das Bäcker-Bistro vor einem Jahr eröffnete, habe er sich gefreut: „Es ist hell, die Produkte sind sehr gut, die Öffnungszeiten auch, und die Leute freuen sich hier auf einen – toll!“

Bonjour
Apropos: Geöffnet ist das „Dippsche“ Montags bis Freitags von 6 Uhr bis 19 Uhr, am Sonnabend von 7 Uhr bis 18 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von acht bis 18 Uhr. Somit können Huth-Fans frühmorgens einen Snack mit zur Arbeit nehmen, den Tag mit einem „Bonjour“ oder einem „Genießer Breakfast“ einläuten oder ihn am abendlichen Stammtisch ausklingen lassen – all diese Möglichkeiten werden im „Dippsche“ jede Woche eifrig genutzt, berichtet Tim Herzog.

Genauso natürlich der „Kaffee am Nachmittag“. Den trinkt auch Shayan Azad gerne im „Dippsche“. Der 31-Jährige schätzt das Bäckerei-Café als angenehmen Ort für eine kleine Auszeit. „Ab und zu komme ich her, wenn ich frei habe oder nach dem Einkaufen, zum Runterkommen. Die Location ist super. Das ,Dippsche‘ fällt schon von weitem auf, wenn man die Elzer Straße hochfährt.“ Das Fachgeschäft der Bäckerei Huth sei eine große Bereicherung für Staffel, ist Azad überzeugt. Daher lohne sich die Fahrt hierher für den in Blumenrod Lebenden immer wieder.
Am Tisch neben ihm hat währenddessen Kathrin Maruschke Platz genommen. Sie wartet auf eine Freundin, ebenfalls ein großer Huth-Fan – mit der sie bald im „Dippsche“ einen Stammtisch einrichten will. Man treffe sich ohnehin regelmäßig in dem Bäckerei-Café, lacht die freundliche Stammkundin aus Hundsangen. „Das Angebot ist super, so schöne Brote, Brötchen und Snacks. Und auch das Ambiente und die Einrichtung finde ich toll. Man kann sich hier gut mit mehreren Leuten treffen“, hat die 54-Jährige beobachtet.

Nachmittag
Häufig habe sie schon erlebt, wie andere Kunden kleine private Feiern in dem Bäckerei-Café abhielten. Das biete sich gut an. Einen geselligen Nachmittag in heimeliger Atmosphäre zu verbringen, sei im und umgeben von „Dippsche“ nämlich ganz besonders lohnenswert: „Es ist so geräumig und gemütlich. Das ist prima!“
Andra de Wit

Hinterlasse eine Antwort