„Pierre“ zum Grillen genießen

„Pierre“ zum Grillen genießenDer Tipp des Brotsommeliers richtet sich an Freunde französischen Baguettes

Dominique Huth darf sich seit kurzem Brotsommelier nennen. Nach 480 Unterrichtsstunden und einer Seminararbeit hat er den Titel von der Akademie des Deutschen Bäckerhandwerks verliehen bekommen („Zeit für Brot“ berichtete). Und der frischgebackene Sommelier spricht für die kommende Grillsaison eine ganz besondere Empfehlung aus: „Pierre das Baguette“, das nicht ohne Grund zweithäufigst gekaufte Produkt im Brotbereich der Bäckerei Huth, passt – nicht nur – perfekt zu Salat und Steak.

Während Industrieprodukte mit Konservierungsstoffen und Geschmacksverstärkern aufwarten, bereitet das lediglich aus Wasser, Mehl, Hefe und Salz hergestellte Baguette eine wunderbar pure und intensive Gaumenfreude. Doch nicht nur die Rezeptur macht das Geheimnis von „Pierre“ aus: Die Herstellungsdauer verdeutlicht, dass es sich um ein Produkt handelt, dass mit enorm viel Liebe und Geduld zubereitet wird – ganze 48 Stunden Teigruhe werden dem beliebten Weizenbrot nämlich gegönnt, ehe es gebacken wird.

Aroma

„Pierre“ zum Grillen genießen
Bei sommerlichen Temperaturen steigt bei vielen Menschen die Lust am Grillen – „Pierre“ gibt
dazu den perfekten Begleiter ab.
Foto: Sturm

In dieser Zeit reift das Aroma großartig aus. Zwei Tage lang arbeiten die Bäcker somit in der Limburger Backstube, um dieses ganz besondere Baguette zu erschaffen.

Begleiter

Gerade jetzt, da die Temperaturen wieder steigen und die Lust wächst, an der frischen Luft zu speisen, erweist sich „Pierre das Baguette“ natürlich als perfekter Begleiter am Grill. Der Klassiker der französischen Küche passt zum Beispiel toll zu Kräuterbutter oder einem mediterranen Salat. Für ein Barbecue ist das vielseitige Baguette aber auch ideal geeignet, weil es bequem fertiggebacken werden kann. Denn „Pierre“ ist ein sogenanntes „halbgebackenes“ Brot. Das bedeutet, dass es zwar schon im Ofen war, aber noch ein wenig Rest-Hitze benötigt, um optimal ausgebacken zu sein. Während man also die Grillkohle anzündet, kann man gleichzeitig das Baguette kurz in den Ofen schieben und erhält dann ein auf die Minute frisches, aromatisches und herrlich duftendes Baguette mit knackiger Kruste. „Es ist eigentlich der MacGyver unter den Broten“, findet Dominique Huth folglich.

Empfehlung

In diesem Sinne eine äußerst schmackhafte Empfehlung vom Brotsommelier höchstpersönlich: Wenn Sie „Pierre“ aufgebacken oder angegrillt haben, bestreichen Sie das Baguette doch einmal mit Olivenöl und dippen Sie es in ein wenig Meersalz, etwa „Fleur de Sel“. Das bereitet kaum Aufwand und ergibt ein herrliches Geschmackserlebnis. Denn „das Öl und das Salz runden das volle Aroma von ,Pierre‘ wunderbar ab“, wie der Limburger Profi verrät – eine herrliche Kombination!

Hinterlasse eine Antwort