Der „Duft“ der Weihnacht

„
Akkurates Schneiden der Mosaik-Plätzchen

Plätzchen des echten Bäckers Huth benötigen nicht viele Zutaten, aber dafür umso mehr Zeit
Bei den kleinen Leckereien zeigt sich die handwerkliche Arbeitsweise der Huth-Bäcker: Das „Limburger Mosaik“ zum Beispiel wird aus einem in zwei Stränge unterteilten Teig zusammengesetzt, einem hellen und einem dunklen. Dem zweiten Teigstück wird Kakao als natürlicher Farbstoff (der selbstverständlich ebenso gut schmeckt) zugefügt. Dann geht es ans gleichmäßige Einschlagen der Stränge, wofür reichlich Geschick und Fingerspitzengefühl gefragt ist. So entsteht später das hübsche Schachbrettmuster.

Handarbeit
Viel kleinteilige Handarbeit ist auch beim „Heidesand“ nötig: Mit einem Spritzbeutel füllen die Limburger Bäcker Marmelade in die Mitte der Köstlichkeiten – und die stammt nicht etwa aus dem Eimer, sondern wird in der Backstube „selbst gekocht.
Zeit ist ebenso eine wichtige „Zutat“ beim echten Bäcker Huth. Jeder rohen Plätzchenmasse wird aus-giebige Teigruhe gegönnt, so dass sich das Aroma voll ausprägen kann. Wie bei allen
Teigen der Bäckerei Huth, kommen auch jene für die Plätzchen mit wenigen Zutaten aus. Mehl, Butter, Zucker, Ei – mehr braucht es zumeist nicht gar nicht, um ein tolles geschmackliches Ergebnis zu erzielen.

Rezept
Wobei der „Zimt-Diamant“ beispielsweise seinen Namen natürlich nicht ohne Grund trägt, die „Schoko-Zwerge“ ebenso wenig. Und für „Oma Hildes Vanille-Kipferl“ wird beste Vanille verwendet. Diese Plätzchen-Kreation ist übrigens nach Dominique und Sascha Huths Großmutter benannt, von der das Rezept stammt. „Sie hat immer mit mir gebacken“, erinnert sich Dominique Huth und lacht: „Von daher habe ich wohl Tausende von Vanillekipferl mit der Hand gemacht und die in Schokolade getunkt. Immer eins getunkt, eins in den Mund.“

„
Ein vielfältiger Plätzchenteller

Klassiker
Eines der bei den Kunden nach wie vor beliebtesten Plätzchen der Bäckerei Huth ist gleichfalls das „Nassauer Buttergebäck“. Der „Klassiker“ darf auf dem Plätzchenteller nicht fehlen. Weizenmehl, Butter, Zu-cker, Wasser, Eigelb, natürliches Steinspeisesalz, Zimt und etwas Zitrone werden für die Leckereien benötigt. Zusatzstoffe sind überflüssig, natürliche, sorgsam ausgewählte Rohstoffe erfordern schließlich keine künstliche Geschmacksverstärkung. Auch Dominique Huth schwärmt: „Das ist ein wunderschönes, zartschmelzendes Butterplätzchen.“

Hinterlasse eine Antwort